SUCHE
KONTAKT

Chronik 1989 - 2024

1989

Plakat zur Rockmusikveranstaltung anläßlich des 90-jährigen Jubiläums des Turn- und Sportvereins Griesheim (TUS) am 14. Mai 1989 in der HEAG-Wagenhalle in Griesheim, Quelle: Hessisches Staatsarchiv Darmstadt, Plakatsammlung (HStAD Bestand R 2 Nr. 2341)

Mit einer akademischen Feier wurden am 22. April die zahlreichen Jubiläumsveranstaltungen zum 90jährigen Vereinsbestehen eingeleitet. In diesem Rahmen enthüllte Bürgermeister Norbert Leber die neue Vereinsfahne, die den Willen des Vereins, auch weiterhin Griesheimer Stadtgeschichte mitzuschreiben, symbolisieren soll.
Das Pfingstwochenende stand ganz im Zeichen der 90-Jahr-Feier. In der Wagenhalle wurde ein buntes Programm gezeigt. Viel Prominenz war am Freitag beim Bieranstich anwesend. Innerhalb eines bunten Programms mit Sport, Unterhaltung und Spaß wurde die Vielseitigkeit des Angebots eines Großsportvereins gezeigt. Am Samstagabend trat dann Tony Marshall vor sein Griesheimer Publikum und rief am Ende seines Auftritts zur Polonaise auf. Ganz anderer Art waren die musikalischen Grundlagen, als am Pfingstsonntag die Jugend Jubiläum feierte. Phonstarke Rhythmen füllen die Wagenhalle ebenso, wie ein vielköpfiges jugendliches Publikum. Bis gegen Mitternacht dauerte die heiße Show, für die der bisherige Jugendleiter Dr. Horst Idelberger drei Gruppen verpflichtet hatte, "Manhattan", "Smokers Corner" und "Merlin". Quelle: TuS-Vereinsnachrichten 6/1989

Der Geschäftsführende Vorstand in diesem Jahr: Sigurd Koch (1. Vorsitzender), Willi Schwab (Stellvertreter), Dr. Horst Idelberger (Sport), Klaus Dickgießer (Finanzen), Jochen Müller (Presse), Susanne Liehmann-Vogt (Schriftführerin), Hilke Groß (Frauenbeauftragte) und Ralf-Rainer Klatt (Gesamtjugendleiter). Ab 1. März wurde Herbert Weg hauptamtlicher Geschäftsführer.
Noch erwähnenswert: 15 Jahre Schwimmabteilung, 1. Citylauf mit 280 Teilnehmern, 150 Ballettkinder begeistern 600 Zuschauer, Pächterwechsel von Werner Istel zu Frau Keller und Herrn Prantzos, erste Radfreizeit der Senioren am Bodensee und Wanderfreizeit nach Oberstdorf. Quelle: Festschrift 100 Jahre TuS Griesheim

1990

Am 30.3. wurde die Griesheimer Sport und Freizeit GmbH (GSF) zur Durchführung des wirtschaftlichen Geschäftsbetriebs des TuS (Einnahmen aus Kegelbahn, Tennishalle und Squashhalle) gegründet. An diese hat der TuS die Einrichtungen verpachtet. Dies wurde auf Grund des neuen Gesetz zur Verbesserung und Vereinfachung der Vereinsbesteuerung (Vereinsförderungsgesetz), das der Deutsche Bundestag in seiner Sitzung am 15. November 1989 beschlossen hat, notwendig. 16 Gesellschafter wählten Willi Opper, Bernhard Nold, Norbert Reinheimer, Horst Schäfer und Karl Weingärtner in den Aufsichtsrat. Die wiederum wählten Karl Weingärtner zu ihrem Vorsitzenden. Quelle: Festschrift 100 Jahre TuS und TuS-Info 3/90 Seite 3.

Runde Abteilungs-Geburtstage im Laufe des Jahres: 70 Jahre Handball (Gründung Februar 1920), 20 Jahre Altsportlerabteilung (28.02.1970), 20 Jahre Kegelbahnen (15.12.1970 Einweihung der ersten vier Bahnen), 15 Jahre Judoabteilung (25.02.1975 Gründung), 15 Jahre Lauftreff für die ganze Familie, 10 Jahre Sonderturnen (165 Teilnehmer und 55 Betreuer aus ganz Hessen nahmen an dem 75. Behindertensportfest für Jugendliche teil), 10 Jahre jugoslawische Kegler beim TuS, 4 x 11 Jahre Fastnacht.
Weiter ist noch vermerken: Ab Januar wurde Michael Holzer als hauptamtlicher Buchhalter beschäftigt, 80 lizenzierte und 87 nicht lizenzierte Übungsleiter betreuen ein wöchentliches Übungsangebot von ca. 450 Stunden. Umweltgruppe erhielt Preis von der Hessischen Sportjugend, weibliche Handball-A-Jugend stieg in die Oberliga auf (Trainer war Gerd Gernand), Fußballer stiegen in die A-Klasse auf, Ulrike Blumenthal wurde Deutsche Seniorenvizemeisterin im Squash, 335 Teilnehmer nahmen am Volkswandertag teil (135 vom TuS). Quelle: Festschrift 100 Jahre TuS und TuS-Info 3/90 Seite 3.

1991

TuS-Info 5/91 Titelblatt

Im Mittelpunkt des Jahres 1991 stand die Neuwahl des Geschäftsführenden Vorstands. In einer sachlich durchgeführten Jahreshauptversammlung stimmten die über 300 anwesenden Mitglieder über ein Zukunftskonzept ab. Im Grunde unterschieden sich die beiden vorgeschlagenen Gruppen von Dr. Horst Idelberger (ohne hauptamtlichen Geschäftsführer) und Reiner Hucke (mit "Hauptamtlichem"). Mit Dreiviertelmehrheit entschied sich die Mitgliederversammlung für das Konzept von Dr. Horst Idelberger. Folgender GV stand ab 1991 an der Spitze des Vereins: Ehrenvorsitzender: Karl Weingärtner, 1. Vorsitzender: Dr. Horst Idelberger, Stellv. Vorsitzende und Finanzen: Helga Caspari, Sport-Organisation: Paul Förster, Geschäftsführung: Bernhard Nold, Erweiterter Vorstand: Gesamtjugendleiter: Ralf-Rainer Klatt, Geschäftsstelle: Karl Ritter, Öffentlichkeitsarbeit: Reinhard Zimmer, Frauenwartin: Hilke Groß, Schriftführerin: Susanne Liehmann-Vogt, Versicherungsfragen: Fritz Trothe, Liegenschaften: Jürgen Frotscher, Buchhaltung: Margarete Müller, Kassenprüfer: Helmut Hofmann, Christian Davids.
Im Laufe des Jahres wurde im Auftrag der Stadt und der Hausbank eine gutachterliche Stellungnahme von der Treuarbeit AG Frankfurt vorgestellt. Zwischen der Staadt Griesheim und dem TuS wurde über das ganze Gelände ein Erbbauvertrag auf 99 Jahre abgeschlossen. Zukunftsweisend für den TuS war in diesem Jahr auch der Baubeginn einer Leichtathletikanlage nach dem Typ B mit einer Kunststoffbahn und einem neuen Rasenfeld. Am 11. März war Baubeginn, am 5. Oktober wurde mit 700 Leichtathleten eingeweiht. Die Kosten betrugen 1,3 Mio. DM, die die Stadt trug.
Was gab es sonst noch: Der Gesamtjugendausschuss beschloss Richtlinien zur Verteilung der Jugendmittel. Gefeiert wurden 10 Jahre Ballett, 20 Jahre Sportkegeln, 20 Jahre Er- und Sie-Gymnastikgruppe, je 10 Jahre Squash, Radsport und Laienspiel sowie 25 Jahre Volleyball. Der 3. Griesheimer Citylauf wurde mit 593 Teilnehmern durchgeführt. Quelle: Festschrift 100 Jahre TuS

1992

Im Mittelpunkt des Jahres stand die Konsolidierung der Finanzen des Hauptvereins. Dieses Ziel wurde dank der Mitarbeit der Abteilungen erreicht. Es entstand keine "Neuverschuldung".
Sportlich waren besonders bei den Leichtathleten und Triathleten Fortschritte zu verzeichnen. Erik Weißgerber wurde Weltmeister und Peter Hille Hessenmeister. Die neue Kunststoffbahn bestand ihre Feuerprobe bei den durchgeführten Staffelmeisterschaften der Kreise Darmstadt und Groß-Gerau. Die Schwimmsenioren wurden elfmal Hessenmeister, und die Handball-A-Jugend stieg in die Oberliga auf. Auch die 1. Tischtennismannschaft kletterte eine Klasse höher. Dafür mussten die Handballer nach elfjähriger Zugehörigkeit in der 2. Bundesliga eine Klasse tiefer einsteigen. En neuer Abteilungsvorstand unter Leitung von Reiner Hucke übernahm den Neuaufbau.
Eine große Sportschau aller Abteilungen in der Großsporthalle unter Leitung von Paul Förster war ein sportlicher Höhepunkt des Jahres 1992. Quelle: Festschrift 100 Jahre TuS.

1993

Bei der Jahreshauptversammlung wurde der Geschäftsführende Vorstand unter Leitung von Dr. Horst Idelberger geschlossen wiedergewählt. Vom Hauptvorstand wurde eine Beitragserhöhung von 7,5% ab 1. 1. 1994 beschlossen. Mit Licht und Schatten versehen waren die Situationsberichte der 24 Abteilungen.
Ein groß angelegtes Aktionsprogramm der Vereinsjugend unter dem Motto "Für Frieden und Freundschaft - Griesheim gegen Hass und Gewalt!" fand guten Anklang. Im September erfolgte der Spatenstich für die Erweiterung des Squashcenters, wofür ca. 800.000 DM eingeplant waren.
Sportlich tat sich auch einiges: Irene Korte wurde Deutsche Meisterin der W40 im Crosslauf; Hessenmeister der Seniorenkegler B wurden Toni Schopper, Werner Bergsträßer, Adam Werkmann, Hanns Schäffer und Hans Schupp. Das erste 24-Stunden-Schwimmen fand mit großem Erfolg statt; die 1. Fußballmannschaft stieg in die A-Klasse auf; die Tanzsportabteilung richtete die Süddeutsche Gebietsmeisterschaften aus; es fand auch das erste Meeting aller Vereinspressewarte statt. Quelle: Festschrift 100 Jahre TuS.

1994

Einweihung der erweiterten Squashhalle 1994. Quelle: Festschrift 100 Jahre TuS

Im Mittelpunkt des Jahres 1994 stand die Einweihung des Um- und Erweiterungsbaus des Squashcenters des Vereins. Auch eine neue Sauna wurde dabei erstellt. Die Kosten betrugen 800.000 DM, davon trug die Stadt Griesheim 328.000 DM, das Land Hessen 160.000 DM und der Kreis 61.000 DM. Die restlichen 250.000 DM übernahm der Verein.
Anlässslich seines 95jährigen Bestehens übernahm der Verein die Bewirtung und Programmgestaltung in der Wagenhalle anläßlich des Zwiebelmarktes. Mit etwa 800 Mitarbeitern wurden die Arbeiten vorzüglich gelöst.
Mit Thomas Busch wurde eine hauptamtliche Kraft als Hausmeister und Platzwart gewonnen. Der Gesundheitssport wurde mit den Gruppen Wirbelsäulengymnastik und Step-Aerobic erweitert.
Sportlich sei zu erwähnen: 70. Tanzturnier der Abteilung; Hessenmeister wurden die Squashdamen Petra Seipel, Ulrike Blumenthal und Lindsay Jakich; die 1. Damen-Volleyballmannschaft stieg in die 2. Bundesliga auf; einen deutschen Rekord über 4 x 1500 m erzielten Heinz Heitzenröder, Heinz Scheutzow, Günther Mielke und Günter Mayer; 700 Teilnehmer starteten beim Citylauf und die Radfahrsenioren radelten in deisem Jahr sieben Tage in Holland. Quelle: Festschrift 100 Jahre TuS.

1995

Vorsitzende des TuS von 1955 - 1996: Sigurd Koch, Karl Weingärtner, Dr. Horst Idelberger. Quelle: Festschrift 100 Jahre TuS

Bei der Jahreshauptversammlung stellte sich Prof. Dr. Horst Idelberger nur noch für eine Übergangszeit zur Verfügung. Auf seinen Vorschlag hin wurde eine weitere stellvertretende Vorsitzendenposition und zwar für Rechts-, Vertrags- und Satzungswesen geschaffen, die mit Marita Scheer-Schneider besetzt wird. Armin Mönch übernimmt von Bernhard Nold die Funktion Geschäftsführung, Peter Dilling von Jürgen Frotscher den Bereich Liegenschaften, Angelika Struller übernimmt von Reinhard Zimmer Öffentlichkeitsarbeit und TuS-Info. Die übrigen Positionen werden mit den seitherigen Personen besetzt.
Die Jugendarbeit stand weiterhin auf hohem Niveau. 1527 Jugendliche wurden in 24 Abteilungen betreut. Der eigene Jugendetat wurde gut eingesetzt.
Feiern konnte die Tennisabteilung ihr 25jähriges und die Freizeitsportabteilung ihr 20jähriges Bestehen. Die Damen- und Herrenmannschaft der Triathlonabteilung erreichten den Aufstieg in die 2. Bundesliga. Das Running-Team von Günter Mayer erreichte im Mittel- und Langstreckenlauf immer größere Erfolge.
Hans Rühl und Peter Dilling erhielten den Ehrenbrief des Landes Hessen, und der Ehrenvorsitzende Karl Weingärtner mit der Sportplakette die höchste Auszeichnung des Landes Hessen. Quelle: Festschrift 100 Jahre TuS.

1996

Arnold Wessel wurde am 26.04.1996 zum 1. Vorsitzenden des TuS Griesheim gewählt.  Quelle: Festschrift 100 Jahre TuS

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung am 26. April 1996 wurde Arnold Wessel zum 1. Vorsitzenden des TuS Griesheim gewählt. Der bisherige 1. Vorsitzende Dr. Horst Idelberger legte aus beruflichen Gründen den Vorsitz nieder. Er erhielt einen Ruf der Universität Siegen zum Professor. Else Mönch wird als Nachfolgerin von Susanne Liehmann-Vogt als Schriftführerin gewählt. Angelika Struller scheidet als Pressewartin aus. Karl Ritter scheidet aus dem erweiterten Geschäftsführenden Vorstand aus.
Weiter wurde auf der MV eine neue Satzung beschlossen und Harald Mehring übernahm die Verantwortung für die monatlich erscheinende Vereinszeitung. Ein Arbeitskreis TuS 2000 wurde gegründet, ebenfalls wurdei die Jugendordnung neu gefasst. Der TuS bekam das Prädikat "Gesundheitssport" vom Deutschen Turnerbund.
Gefeiert wurde: 50 Jahre Carnevalabteilung, 25 Jahre Sportkegelabteilung, 25 Jahre Tanzsportabteilung, 15 Jahre Zwiebelbühne, 10 Jahre Radfahrsenioren und auf 10 Jahre können auch die Lauftreffkinder zurückblicken.
Sportlich ging es bei den Triathleten noch weiter aufwärts, die Damen stiegen in die 1. Bundesliga auf. Ralf Ebli, ihr Trainer, wurde Stützpunktleiter des Triathlonverbandes, und Michael Voigt, Matthias Wagner und Sandra Bernhardt wurden in den deutschen D-Kader dieses Verbandes berufen. Das Running-Team von Günter Mayer rangierte mit 13 Schülerinnen und Jugendlichen unter den ersten zehn des Landes Hessen. Quelle: Festschrift 100 Jahre TuS.

1997

Jugendausschussmitglieder beim Arbeitseinsatz Jugendhütte. Quelle: Festschrift 100 Jahre TuS

Eine große Steuerprüfung des Finanzamtes überschattete den Weiterbestand des gesamten Vereinslebens. Mit viel Geschick und Hilfe konnte die Nachzahlung im Rahmen gehalten werden. Eine weitere Beitragserhöhung wurde dadurch notwendig.
Mit großem Aufwand wurden vier Kegelbahnen in sportgerechten Zustand gebracht. Lob gab es für die Zuschüsse der Stadt Griesheim und die freiwilligen Leistungen aller Abteilungsmitglieder.
Die Vereinsjugend erhält ihren eigenen Raum. Ein Holzhaus vom Ferienlager des Landkreises wurde in Ernsthofen ab- und auf der Anlage des TuS aufgebaut ("Jugendhütte").
Helga Caspari, Hilke Groß und Willi König erhielten den Ehrenbrief des Landes Hessen.
Hilke Groß scheidet aus dem erweiterten Geschäftsführenden Vorstand aus. Eine neue Beitragsordnung trat in Kraft. Quelle: Festschrift 100 Jahre TuS.

1998

Wolfgang Laubenheimer in Aktion. Quelle: Festschrift 100 Jahre TuS

Vier Vereine des Sportkreises 33 erhielten den Jugendförderpreis der Darmstädter Sportstiftung, darunter auch unser Verein. 2500 DM waren der Lohn. Festausschuss für die 100-Jahrfeier 1999 trat in Aktion. Großes Jahresprogramm skizziert. Aus 67 Mottovorschlägen und 21 Logo-Entwürfen will der Ausschuss das Beste heraussuchen. Eine neue Ehrenordnung trat in Kraft.
Katharina Walther (800 m), Luisa Röder (2000 m) sowie Ralph Schmitt, Mike Spät und Nils Müller (3 x 1000 m) wurden Hessenmeister. Georg und Karin Lang wurden Hessenmeister bei den Tänzern der Seniorenklasse D I, ebenso Dr. Stephan Voß und Silke Thomas in der Seniorenklasse B I. Den gleichen Titel erreichten Ulrike Blumenthal im Squash Ü 45. Die Fußballmädchen errangen die Bezirkshallenmeisterschaft. Die Leistungen unser jungen Turnerinnen reichen bis ins Hessenland. Auch die Schwimmer machen auf sich aufmerksam. Wolfgang Laubenheimer ist mit seinen 40 Jahren immer noch  ein Leistungsträger bei der 1. Handballmannschaft. Erwähnenswert der 5. Lauftreff-Riwwelkuchenlauf und die Aktivitäten der Radfahrsenioren. Quelle: Festschrift 100 Jahre TuS

1999

Titelseite der Festschrift 100 Jahre TuS
Jubiläumsmotto: Fredi Seip, Jubiläumslogo: Werbeagentur Siegel & Buck, Langen

Der Turn- und Sportverein Griesheim 1899 e.V. blickt in diesem Jahr auf eine Tradition von 100 Jahren zurück. Sicherlich hätte man schon viel früher einsteigen können, wie es die heute bereits "135jährigen" getan haben. Es galt aber für den TuS, eine durchgängige Tätigkeit nachzuweisen, und da war nun einmal der Beginn 1899.
Heute können wir aber sicher sein, dass während dieser Zeit vieles zum Wohl der Jugend und der erwachsenen Bevölkerung Griesheims geleistet wurde. Jedoch bleibt auch nach wie vor vieles zu tun. Ruhe und Rast sind Begriffe, die es in einer Vereinsarbeit nicht geben darf. All die bisherigen Vorstände des Vereins- besonders nach 1945 - scheuten vor großen Aufgaben nicht zurück und "machten" den TuS zu einem der größten Vereine Hessens.

Möge es das Schicksal geben, dass auch die weiteren Vorstände ihre Pflicht an der Jugend in guten und friedlichen Zeiten tun können.
Mit der Chronik in Stichworten hofft der Verein, wenigstens einen Teil seiner Geschichte in Erinnerung zu bringen. Dass es nur Ausschnitte sein konnten, ist sicherlich zu verstehen. Karl Weingärtner. Quelle: Festschrift 100 Jahre TuS

TuS-Info 4/99 Titelseite

Knapp ein Jahr Vorbereitungszeit hatte die Gesamtjugend des TuS investiert, um mit der Veranstaltung "Sport zwischen Trends und Tradition" einen weiteren Beitrag für das Jubiläumsprogramm zu leisten. Begünstigt durch das schöne Wetter, aber vor allem auch durch die Attraktivität des Programms wurden im Laufe des Nachmittags, vorsichtig geschätzt, mehr als 2000 Besucher auf dem Gelände des TuS und dem Griesheimer Freibad gezählt. Mit dem Sport- und Spielfestival wurde gemeinsam der Auftakt der vier geplanten Jugendforen zu den "Bewegungswelten unserer Kinder" eingeleitet. TuS-Info 6/99

Bei der Jahreshauptversammlung am 16. 4. 1999 wurde ein neuer Vorstand gewählt: BGB-Vorstand mit Arnold Wessel (1. Vorsitzender), Ralf-Rainer Klatt (stellv. Vorsitzender / Sportbereich), Armin Mönch (stellv. Vorsitzender / Geschäftsführung), Marita Scheer-Schneider (stellv. Vorsitzende / Rechts-, Vertrags- und Satzungswesen) und Fritz Trothe (stellv. Vorsitzender / Finanzen) sowie den weiteren GV-Mitgliedern Peter Dilling (Baubereich), Burckhard Klemstein (Mithilfe Finanzbereich), Harald Mehring (TuS-Info), Else Mönch (Schriftführung) und den 2 Vertreterinnen Marlis Becker und Kirsten Oehlert für die Gesamtjugendleitung. Weiterhin wurde dem Antrag des GV zur Beteiligung an dem Pilotprojekt "Agenda 21" zugestimmt: "Die Mitgliederversammlung beauftragt den Geschäftsführenden Vorstand des Vereins mit der Durchführung des Pilotprojektes "Umsetzung der Agenda 21 im Sportverein". Grundlage für den Einstieg in das Projekt bilden die vorliegenden ersten Ergebnisse des lokalen Agenda 21-Prozesses und der Zukunftswerkstatt des TuS Griesheim, die vom 26. - 27.2.1999 im August-Zinn-Haus stattfand. Tus-Info 5/99
Ab November 1999 startet das neue TuS-Angebot "Bewegung Kunterbunt". Unter der Anleitung von Ulrike Blumenthal sollen vor allem die Kinder, "die keinen Spielplatz im Garten haben und für die die Wohnung zu eng ist" die Turnhalle als Bewegungs-, Spiel- und Begegnungsstätte erleben. Die Sportlehrerin war selbst im Wettkampfsport sehr erfolgreich und hat sich zusätzlich motpädagogisch weitergebildet.
Die außerordentliche Mitgliederversammlung der TuS-Judo-Abteilung beschloss am 16. November 1999 die Umbenennung ihrer Abteilung in TuS Budo-Abteilung zum 1. Januar 2000. Damit soll der Tatsache Rechnung getragen werden, dass sich aktuell vier Kampfsport/-Kunst-Gruppen unter dem Dach der bisherigen Bezeichnung "Judo" vereinen, wobei Judo nur eine Gruppe davon stellt. TuS-Info 12/99
In seinem Jahresrückblick schreibt der 1. Vorsitzende Arnold Wessel: Die finanzielle Situation hat sich nicht geändert. Die Regierung aus Berlin hat in diesem Jahr für einige Verwirrung bei den Sportvereinen duch Veränderungen der rechtlichen Situation von geringfügig Beschäftigten und dem Gesetz über die Scheinselbständigkeit gesorgt. Das bedeutet für uns in der Folge höhere Sozial- bzw. Steuerbelastungen. TuS-Info 12/99

Die Chronik für die Jahre ab 2000 ist noch in Arbeit.

2000

2001

Luise Stober (links) mit zugeteilter Doppelpartnerin Ilse Bracht aus Hannover gewinnt Silber bei den 4. Tischtennis-Europameisterschaften der Senioren in Aarhus/Dänemark 2001. Quelle: TuS-Info 8/2001

Bei den 4. Tischtennis-Europameisterschaften der Senioren in Aarhus/Dänemark 2001 gewinnt Luise Stober mit der zugeteilten Doppelpartnerin Ilse Bracht aus Hannover die Silbermedaille. Es ist der bisher größte Erfolg in ihrem seit 1950 betriebenen Sport. Es sollte eigentlich für Luise Stober die letzte Teilnahme an einem internationalen Turnier werden. Durch diesen unerwarteten Erfolg will sie sich jedoch entschließen weiter zu trainieren, um bei den kommenden Großereignissen dabei zu sein. TuS-Info 8/2001
Es ist kaum zu glauben, aber wahr, die alte und bekannte Tradition, dass die Sätze im Tischtennis bei 21 Punkte gespielt werden, ist dahin. Am 9.6.2001 verabschiedete der DTTB den Beschluss, dass in Deutschland alle TT-Spiele nur noch bis 11 Punkte je Satz gespielt werden. Und das ist nicht alles: Der kleine weiße Ball wird größer und zwar 40 statt bisher 38 mm. Diese Veränderungen sollen das Spiel attraktiver für den Zuschauer gestalten.
Dreieinhalb Jahre, nahezu tausend Arbeitsstunden später, öffnet das Jugendhaus auf dem TuS-Gelände beim Jugendhütten-Sommerfest am 18. August seine Pforte, um allen das Ergebnis der Arbeit von über sechzig freiwilligen Helfern aus nahezu allen Abteilungen des TuS Griesheim zu zeigen. TuS-Info 8/2001
Die Mitgliederversammlung am 11. Mai 2001 stimmte einer Beitragserhöhung um linear 7% zu. Die Anpassung war notwendig, weil sich das Beitragsaufkommen verringert hat (es sind  mehr Kinder, Jugendliche und Senioren im Verein Mitglied mit niedrigeren Beiträgen), die Übungsleiterentgelte gestiegen sind, wie auch bestimmte Energiekosten und die Kosten für Reparaturen (Handwerkerrechnungen). Notwendig ist auch die Einstellung von Personal für die Vereinsbuchhaltung und zusätzliche Aufgaben, die wegen der Auflösung der Sport und Freizeit GmbH zukünftig vom Verein wahrzunehmen sind. Gleichzeitig erfolgt die Umstellung auf den Euro.  
Auf der MV wurde auch der Geschäftsführende Vorstand neu gewählt: 1. Vorsitzender Arnold Wessel, Stellv. Vorsitzende für bestimmte Ressorts Marita Scheer-Schneider (Rechts-Vertrags-Satzungswesen), Hartmut Möller (Finanzen), Ralf-Rainer Klatt (Sportorganisation/-entwicklung) und Wilhelm-Georg Diefenbach (Geschäftsführung). In den erweiterten GV wurden gewählt bzw. bestätigt: Marlis Becker, Kirsten Oehlert, Julia Szabo (alle Gesamtjugendleitung), Andreas Bergemann (Bau/Liegenschaften), Wolfgang Kriegbaum (Buchhaltung), Fritz Trothe (Versicherungen), Harald Mehring (Öffentlichkeitsarbeit/TuS-Info). TuS-Info 7/2001

2002

Zum Ende des Jahres 2001 wurde die "Griesheimer Sport und Freizeit GmbH" (GSF) aufgelöst. Die Aufgaben der GSF werden seit Januar 2002 vom Verein zunächst selbst wahrgenommen (Tennishallenverpachtung, Kegelbahnenabrechnung, Inserenten TuS-Info). Dieses führt zwangsläufig zu Mehrbelastungen in der Geschäftsstelle, Buchhaltung und Finanzbereich. Welche Aufgaben zukünftig auf ein Werbebüro übertragen werden können, ist demnächst zu entscheiden. Im Rahmen der Euro-Umstellung wurde eine Vorschlagsliste der neuen Gebühren erarbeitet. Eine Vielzahl bestehender Verträge wurden umgestellt, sowohl im Bereich der Übungsleiter wie bei den Honorartrainern und -trainerinnen und den freien Mitarbeitern. Durch Personalveränderungen in der Geschäftsstelle kam es zur Auflösung von zwei Arbeitsverträgen. Die Pachtverhältnisse in der Vereinsgastronomie und im Squash-Center wurden aufgekündigt, mit dem neuen Pächter neue Verträge geschlossen. Für Frau Schmidtkunz (halbtags) wurde Herr Hofmann (ganztags) eingestellt. Herr Hofmann ist für Mitgliederverwaltung und Buchhaltung zuständig. Für Herrn Busch als Platzwart (Wechsel zur Stadt Griesheim) wurde Herr Helm eingestellt. TuS-Info 8/2002
Ab 1. Oktober verstärkt die Diplomsportlehrerin Dr. Karola Stolpe (später Kurr) als Sportmanagerin den TuS. Harald Mehring beendet zum Jahresende seine Tätigkeit für die TuS-Info. Frau Beatrix Leracz wird zukünftig den Manuskripteingang betreuen. Das Layout wird weiterhin Bärbel Ulmicher besorgen.
Die Großsporthalle der Gerhart-Hauptmann-Schule wurde aufwändig renoviert. Die Handballabteilung ruft aus: "Unsere Halle muss sauber bleiben". TuS-Info 10/2002
Ende September waren Jugendvertreter des TuS nach Bochum eingeladen, einen ersten Preis beim bundesweiten Wettbewerb "Good Practice" der Sportjugend NRW entgegen zu nehmen und gleichzeitig am Kongress "Qualitätsoffensive Jugendarbeit im Sportverein" zu partizipieren. TuS-Info 11/2002

Verleihung des Qualitätssiegels SPORT PRO GESUNDHEIT

Mit der Neufassung des § 20 SGB V durch das GKV-Gesundheitsreformgesetz 2000 wurde die gesetzliche Grundlage für einen erweiterten Handlungsrahmen in der Primärprävention geschaffen. Noch im gleichen Jahr hat der Deutsche Sportbund in Zusammenarbeit mit der Bundesärztekammer für spezielle Gesundheitsprogramme das Qualitätssiegel SPORT PRO GESUNDHEIT entwickelt, mit dem sich der organisierte Sport verpflichtet, die hohe Qualität seiner Gesundheitsangebote vor Ort in den Vereinen nach gemeinsamen verbindlichen Grundsätzen sicherzustellen. Am 26. Janaur 2002 wurden 29 Vereinen aus Hessen, darunter auch der TuS Griesheim, im Rahmen einer Feierstunde mit dem Qualitätssiegel ausgezeichnet. TuS-Info 3/2002

Squash nimmt Abschied

Nach 21 Jahren Abteilungstätigkeit stellt die Squashabteilung des TuS Griesheim ihren Betrieb ein. In dieser langen Zeit hat sie viele Höhen und Tiefen erlebt. Gestartet 1981 in der gerade neu errichteten vereinseigenen Anlage mit ihrem ersten Trainer Volker Steinmetz. Für die damals aufstrebende, trendige Sportart eine Seltenheit im Hessenland. Die Abteilung organisierte beliebte Turniere wie die Offene Griesheimer Stadtmeisterschaft und natürlich ihren eigenen Spielbetrieb mit Herren-, Damen- und Jugendmannschaften. Bald verschafften sich die Spieler und Spielerinnen, die unter dem Namen des TuS in der höchsten hess. Spielklasse antraten, gehörig Respekt. Mitreißende Spiele erlebte der Center-Court, damals noch mit einer steilen Zuschauertreppe. Doch es sollte nichts werden, daran konne auch die professionelle Abteilungsführung unter Manfred Jahn, Gerhard Hölzel nichts ändern. Mit dem ausbleibenden Erfolg und nicht mehr zur Verfügung stehenden finanziellen Mitteln, bröckelten die 3 Herrenmannschaften und die Jugend nach und nach ab. Schließlich blieben noch die Damen. Ulrike Blumenthal begleitete die Abteilung als Leiterin und krönte sie mit Hessens Nr. 1 und in der Seniorenzeit mit der Deutschen Vizemeisterschaft. Am 5. April bestreiten die Mädels ihr letztes Ligaspiel. TuS-Info 3/2002

Der TuS Griesheim baut ein neues Funktionsgebäude

In den Duschräumen im Untergeschoss wachsen die Schimmelpilze von den Wänden und der Decke. Die Geschäftsstelle im Erdgeschoss ist viel zu klein, für Behinderte unerreichbar und den heutigen Ansprüchen an eine moderne Büroorganisation langst nicht mehr gewachsen. Aus Gründen der Sparsamkeit wurde zunächst die Möglichkeit des Umbaues und der Sanierung der bestehenden Geschäftsstelle überprüft. Die hierbei entstehenden Kosten stünden jedoch in keinem Verhältnis zu dem erzielbaren Nutzen. Daher wurde eine Neuplanung in Angriff genommen. Das neu zu planende Gebäude soll im Untergeschoss neben Lager- und Kellerräumen Duschmöglichkeiten für den Sportbetrieb aufnehmen. Im Erdgeschoss soll die neue Geschäftsstelle untergebracht werden und im Obergeschoss sowie im Dach werden Wohnungen entstehen, die bevorzugt an Vereinsangestelle vermietet werden können. Der TuS Griesheim wird sich mit seinem neuen Funktionsgebäude zur Jahnstraße hin orientieren und somit sehr viel stärker als bisher auch im Straßenraum erkennbar sein. Nachdem die Planungsüberlegungen mehrfach im GV diskutiert und abschließend beschlossen wurden und die Überlegungenund Berechnungen zur Finanzierung unter Ausnutzung aller zur Verfügung stehender Fördermöglichkeitenein positives Bild ergaben, wurde die Planung in einer Sondersitzung am 24. April 2002 dem Hauptvorstand des Vereins vorgestellt. Nach eingehender Diskussion ergab die Abstimmung eine überwältigende Zustimmung bei nur wenigen Enthaltungen. Der Baubeginn ist für das kommende Frühjahr vorgesehen. Mit der Fertigstellung kann zum Jahresende 2003 gerechnet werden. Tus-Info 11/2002

2003

Alexandra Veit - Vierte bei Duathlon Weltmeisterschaft. Quelle: TuS-Info 10/2003

Der hessische Triathlonverband (HTV) baut konsequent sein Förderkonzept aus. Nach der Ernennung von TuS Griesheims Cheftrainer Gerald Reichart zum Landestrainer folgte am 14. März 2003 die Einweihung des hessischen Triathlon-Landesleistungsstützpunktes in Griesheim. Zwei Tafeln, die am Hallenbad und am TuS-Heim enthüllt wurden, weisen auf den Leistungsstützpunkt hin. Die Triathonabteilung umfasst ca. 190 Mitglieder. TuS-Info 4/2003
TuS Griesheim hält vorderen Platz in der Triathlon-Bundesliga beim zweiten Rennen am 7. Juni 2003, das im Rahmen der Deutschen Meisterschaften stattfand. TuS-Info 7/2003
Alexandra Veit aus Griesheim wurde bei der Duathlon Weltmeisterschaft im schweizerischen Affoltern am Albis im Wettbewerb der Juniorinnen über die Distanzen 5 km Laufen, 24 km Rad fahren und 2,5 km Laufen Vierte. TuS-Info 10/2003

2005

Der Ehrenvorsitzende Karl Weingärtner ist im Alter von 86 Jahren verstorben. Er war von 1955 bis 1985, über 30 Jahre lang, 1. Vorsitzender. TuS-Info 5-6/2005

Nach Auflösung der Squashabteilung und des Squashcenters im Jahr 2002 wird überlegt, wie das Squashcenter einer neuen rentablen Nutzung zugeführt werden kann. Die finanzielle Vereinssituation hat sich durch die Entwicklung im Bereich Squash dramatisch verschärft und hat durch die Insolvenz des Pächters noch mal an negativer Dynamik gewonnen. Die bundesweite Entwicklung im Squash zeigt eindeutig, dass ein neues Nutzungskonzept unumgänglich ist. Ein neues Konzept muss mittelfristig die laufenden Kosten decken. Der Geschäftsführende Vorstand verfolgt das Konzept eines Gesundheitsstudios und bittet die Mitglieder, an einer Fragebogen-Aktion teilzunehmen. TuS-Info 9-10/2005

Am 15. November 2005 fand die zweite Mitgliederversammlung des Jahres statt. Die Versammlung hat u.a. folgende Beschlüsse gefasst:

  • Mitte Dezember 2005 wird eine allgemeine Umlage in Form eines 13. Monatsbeitrages erhoben.
  • Es wurde eine neue Beitragsstruktur beschlossen:
    "Der Mitgliedsbeitrag besteht aus einem Grundbeitrag zur Deckung der Gemeinkosten und aus einem spartenspezifischen Zusatzbeitrag zur Deckung der in den Abteilungen anfallenden Kosten."
    Die Überleitung von der derzeitigen zu der angestrebten Beitragsstruktur soll abschnittsweise in drei Jahren erfolgen.

Der Geschäftsführende Vorstand setzt sich wie folgt zusammen. 1. Vorsitzender: Arnold Wessel, Stellv. Vorsitzender Finanzen: Bernd Martens, Stellv. Vorsitzender Sport: Ralf-Rainer Klatt, Stellv. Vorsitzender Geschäftsführung: Wilhelm-Georg Diefenbach. Erweiterter Geschäftsführender Vorstand: Gesamtjugendleitung: N.N., Bauwesen: Karlheinz Wollner, Schriftführung und Projektarbeit: Marlis Becker, Versicherungsfragen: Fritz Trothe. TuS-Info 11-12/2005

2009

Der Mitgliederversammlung (MV) vom 17. Dezember 2009 wurde die Änderung der TuS-Satzung vorgeschlagen. Der Vorschlag des Geschäftsführenden Vorstands (GV) beinhaltet, die jährliche Mitgliederversammlung durch eine Delegiertenversammlung zu ersetzen mit der Begründung, dass die MV von nur sehr wenige Mitgliedern besucht wurden. Diese waren großenteils Personen, die ohnehin bereits  im Ehrenamt als Abteilungsleiter, Rechner, Beisitzer ... tätig sind. Bei einer derart geringen Beteiligung seitens der stimmberechtigten Mitglieder kann es leicht vorkommen (und so ist es auch schon geschehen), dass eine kleine Gruppe interessierter Mitglieder bestimmte Abstimmungen dominiert. Das führt dann zu völlig überraschenden Ergebnissen, was vom GV nicht vorhersehbar ist und ihn vor enorme Probleme stellt. Durch die Delegiertenversammlung, in die jede Abteilung von ihr gewählte Delegierte entsendet, wird sichergestellt, dass auch zwei mitgliederstarke Abteilungen gemeinsam - ohne weitere Unterstützung anderer Abteilungen - die Abstimmungen nicht dominieren können und umgekehrt einige kleine Abteilungen gemeinsam nicht über die Interessen der Großen hinweg Beschlüsse durchdrücken können.

Der Geschäftsführende Vorstand setzt sich wie folgt zusammen. 1. Vorsitzender: Arnold Wessel, Stellv. Vorsitzender Finanzen: Bernd Martens, Stellv. Vorsitzende Breitensport: Marlis Becker, Stellv. Vorsitzender Leistungssport: Helmut Schupp, Stellv. Vorsitzender Geschäftsführung: Fritz Trothe, Erweiterter Geschäftsführender Vorstand: Günther Rödel, Gesamtjugendleitung: Claudia Koch und Marion Ehses.

TuS-Info 11-12/2009

2013

Dr. Claus Walther, neuer 1. Vorsitzender des TuS Griesheim. Griesheimer Anzeiger 25.05.2013, pg

Der TuS, mit aktuell 3 476 Mitgliedern der größte Verein der Stadt, hat wieder einen 1. Vorsitzenden. Die Delegiertenversammlung im Bürgerhaus St. Stephan wählte den 63-jährigen Dr. Claus Walther zum neuen TuS-Chef. Damit hat der TuS wieder einen kompletten geschäftsführenden Vorstand, denn nach dem Rückzug von Arnold Wessel war das Amt des 1. Vorsitzenden vakant. Dr. Claus Walther ist 63 Jahre alt und derzeit in der passiven Phase der Altersteilzeit. Davor war Dr. Walther stellvertretender Schulleiter der Schule auf der Aue in Münster und davor in selber Funktion an der Albrecht-Dürer-Schule in Weiterstadt. Dr. Walther ist auch Abteilungsleiter der Zwiebelbühne des TuS und war vor seiner Wahl zum 1. Vorsitzenden bereits Mitglied des geschäftsführenden Vorstands. Griesheimer Anzeiger 25.05.2013, pg

2014

Vereinskonzept 2020
Der Geschäftsführende Vorstand hat beschlossen, sich bei der Zukunftsgestaltung des Vereins professioneller Unterstützung zu bedienen und ein tragfähiges Konzept zu erstellen. Quelle: TuS

2015

TuS-Sportplatz mit Vereinsheim in der Jahnstraße. Griesheimer Anzeiger 13.05.2015, pg-foto

TuS-Vorstand legt Sanierungskonzept vor

Der TuS steht kurz davor, seinen jahrelangen Investitions- und Sanierungsstau aufzulösen. Die Delegiertenversammlung soll am 28. Mai ein 1,7 Millionen Euro schweres Sanierungskonzept auf den Weg bringen. Neben der dringend notwendigen Erneuerung des Vereinsheims steht der Bau einer Freilufthalle und die Ertüchtigung der Tartanbahn im Stadion an der Jahnstraße zur Abstimmung. Der geschäftsführende Vorstand mit dem 1. Vorsitzenden Dr. Claus Walther an der Spitze ist sehr zuversichtlich. Der Berliner Unternehmensberater Jochen Wolf, der den Verein seit vielen Monaten in seinem vielschichtigen Entwicklungsprozess begleitet, moderierte die Beratungen dieses Themas. Wolf ist Beiratsmitglied des Freiburger Kreises, der Arbeitsgemeinschaft größerer Sportvereine in Deutschland, und kennt die Sorgen und Nöte der Vereine.
Das Papier sieht eine Renovierung und Teilsanierung der Vereinsgaststätte vor, die Erneuerung des Dachs der Tennishalle und den Einbau einer energiesparenden Heizung, der Instandsetzung der Tartanlaufbahn im Stadion, die Sanierung der Squashhalle mit dem Ziel kultureller und sportlicher Nutzung sowie der Bau einer Freilufthalle mit einer Nutzfläche von 45 mal 25 Meter. Griesheimer Anzeiger 13.05.2023, dcw/pg

2016

Erstes TuS-Präsidium, v.l.n.r.: Fritz Trothe, Dr. Claus Walther und Bernd Martens. Darmstädter Echo 21.11.2016, Foto: Gudrun Hausl

Der Ge­schäfts­füh­ren­de Vor­stand hat im Mai ei­ne neue Lei­tungs­struk­tur vor­ge­stellt. Da­nach soll ein Prä­si­di­um als ge­wähl­tes Or­gan für die Ge­samt­füh­rung und Steue­rung des Ver­eins zu­stän­dig sein und ein Ge­schäfts­füh­ren­der Vor­stand für die ope­ra­ti­ve Ta­ges­ar­beit ent­spre­chend den Leit­li­ni­en des Prä­si­di­ums. Nach­dem die De­le­gier­ten­ver­samm­lung dem Vor­schlag zu­ge­stimmt und im Sep­tem­ber die er­for­der­li­chen Sat­zungs­än­de­run­gen be­schlos­sen hat, wähl­ten die De­le­gier­ten nun, vor­be­halt­lich der Be­wil­li­gung der neu­en Sat­zung durch das Amts­ge­richt, den bis­he­ri­gen Vor­sit­zen­den Claus Walt­her zum Prä­si­den­ten. Bernd Mar­tens und Fritz Trot­he kom­plet­tie­ren das eh­ren­amt­lich ar­bei­ten­de Prä­si­di­um. Die­ses Trio, das die Ver­ant­wor­tung nach dem Bürg­er­li­chen Ge­setz­buch (BGB) trägt, hat nun die Auf­ga­be bis zur näch­sten De­le­gier­ten­ver­samm­lung ei­ne Ge­schäfts­füh­rung mit haupt­amt­li­chen Mit­ar­bei­tern und eh­ren­amt­lich ar­bei­ten­den Mit­glie­dern für das ope­ra­ti­ve Ta­ges­ge­schäft auf­zu­stel­len. „Ziel der ver­än­der­ten Ver­eins­or­ga­ni­sa­ti­on war und ist die Ent­la­stung der eh­ren­amt­lich tä­ti­gen Mit­glie­der. Darmstädter Echo 21.11.2016

Neues Organigramm des TuS Griesheim. Quelle: TuS

Sanierung des TuS Vereinsheims und der Sportstätten

Sanierung des TuS-Vereinsheim. Dr. Claus Walther treibt es voran. Darmstädter Echo 20.10.2016, Foto: Guido Schiek

Die Holzbaracke zwischen Geschäftsstelle und Gaststätte wurde abgerissen. Auf einer Bodenplatte sind die neuen Mauern hochgewachsen. Hinter ihnen werden Toiletten und Sitzungszimmer ihren Platz finden. Von der Jahnstraße her wird in diesem Bereich künftig auch der Eingang zum Vereinsheim platziert sein. Das Vereinsheim soll ein neues Dach und einen Vollwärmeschutz erhalten. Die Kostenplanung ist auf 876 000 Euro festgezurrt. Die Planung sieht den 1. April 2017 als Tag der Inbetriebnahme vor. Darmstädter Echo 20.10.2016

Für die Sanierung seiner Sportstätten geht der TuS Griesheim von einem Kostenbedarf von 2,7 Millionen Euro aus. Zur Finanzierung nimmt der Verein ein Darlehen von 992 000 Euro auf und stellt Eigenmittel von 55 000 Euro bereit. Weitere Unterstützung kommt von der Stadt Griesheim, die 595 000 Euro zuschießt. Vom Landkreis Darmstadt-Dieburg kommen 437 000 Euro. Vom Land Hessen werden 375 000 Euro erwartet. Der Landessportbund beteiligt sich mit 18 000 Euro. Von der Pfungstädter Brauerei kommen laut aktueller Finanzierungsplanung 65 000 Euro. Darmstädter Echo 23.12.2016 (pit)

2017

Vereinsmanagerin Kathrin Witteborg. Foto: Gudrun Hausl

In der Delegiertenversammlung des TuS Griesheim stellte das Präsidium die neuen Mitarbeiter des Vereins vor. Ab 1. Juni 2017 übernimmt Kathrin Witteborg die Leitung der Geschäftsführung in der Funktion der Vereinsmanagerin. Die studierte Sportwissenschaftlerin wohnt in Griesheim, ist aktive Leichtathletin und Übungsleiterin im Behinderten- und Rehasport beim TuS. Die Funktion ist ein wichtiges Puzzleteilchen bei der Umstellung des Turn- und Sportvereins auf ein Präsidialsystem. Ziel der veränderten Vereinsorganisation sei die Entlastung der ehrenamtlich tätigen Mitglieder durch einen Profi, verdeutlicht TuS-Präsident Claus Walther.

Die Bankkauffrau Irmgard Schubert ersetzt seit März im Bereich der Mitgliederbetreuung den langjährigen Mitarbeiter Sebastian Linck. Jörg Welz unterstützt mit rund zehn Stunden pro Woche die beiden Platzwarte und Hausmeister Reinhard Helm und Andreas Scheibner.

Präsident Claus Walther berichtete über den Stand der Sanierungsmaßnahmen. Die Kosten bewegen sich zwar im festgelegten Rahmen, liegen aber dennoch über der vom Präsidium ursprünglich angestrebten Summe. Die Abteilungen wurden aufgefordert, sich an der Finanzierung zu beteiligen. Die Teilsanierung der Tartanlaufbahn im Stadion wird in diesen Tagen abgeschlossen. Demnächst wird auch der neue Mäh-Roboter seine Arbeit auf dem Rasenplatz aufnehmen. Die Investition wurde von der Stadt Griesheim getätigt, ebenso wie die Ergänzung und Teilerneuerung der Beregnungsanlage. Die Baugenehmigung zur Sanierung es ehemaligen Squash-Centers liegt vor. Die Arbeiten sollen in diesem Herbst beginnen.

Darmstädter Echo 27.05.2017, Peter Keller

2018

Marlis Becker Ehrenmitglied des TuS. Griesheimer Anzeiger 02.05.2018, pg

Beim Ehrennachmittag in der Wagenhalle hat TuS-Präsident Dr. Claus Walther der langjährigen Sportverantwortlichen Marlis Becker im Vorstand in Griesheims größtem Verein in Anerkennung ihres unermüdllcihen und über 25-jährigen Engagements im Vereinsvorstand eine Urkunde mit der Ehrenmitgliedschaft überreicht. Griesheimer Anzeiger 02.05.2018, pg

2019

E-Sport

Vorbereitung der Computer für E-Sport. Foto: TuS

Nachdem der Hauptvorstand im August vergangenen Jahres beschlossen hat, E-Sport als Pilotprojekt für zwölf Monate zu starten, soll es im März losgehen. „Der Zeitpunkt für den Aufbau eines E-Sport-Angebots ist günstig“, betont Präsident Dr. Claus Walther. Der Verein saniere derzeit ein Gebäude auf seinem Vereinsgelände, in dem Räumlichkeiten für das Training der E-Sportler vorgesehen sind. Dort können dank großer Projektionsfläche und Decken-Beamer auch Public-Viewing-Veranstaltungen und LAN-Partys organisiert werden. Bis zur Fertigstellung des Gebäudes können die e-Sportler im Nebenraum des Vereinsheims spielen. Am Aufbau des e-Sport-Angebots sind neben den TuS-Mitgliedern Dirk Dirbach und Ralf-Rainer Klatt auch Studierende der Darmstädter Hochschulen beteiligt, die in der Universität selbst aktiv E-Sport betreiben. Da ihnen bislang keine Spielstätte zur Verfügung steht, wo sie ihren Sport gemeinsam ausüben können, haben sich mehrere Sportler, darunter auch einige Coaches, dem TuS angeschlossen und das Projekt mitgestaltet. Für die technische Ausstattung sowie die Anschaffung der notwendigen Hardware hat der Verein rund 24 000 Euro, einschließlich der Fördermittel des hessischen Wirtschaftsministeriums, investiert. Darmstädter Echo 02.03.2019, Gudrun Hausl

Die Delegiertenversammlung am 14. Mai 2019 wählte Dr. Claus Walther, Bernd Martens und Fritz Trothe erneut als Präsidenten bzw. Vizepräsidenten.

Veranstaltungsraum im neuen "Kultus". Grafik: Berge, PA+ und Schröer-Becker

Am 17. August 2019 eröffnete Dr. Claus Walther offiziell das neue "Kultus", wie die umgebaute Squashhalle als neue Multifunktionshalle künftig heißen wird. Griesheimer Anzeiger 21.08.2019, ilja

Mehr als 15 Jahre war die 1981 errichtete Squash-Halle auf dem Gelände des TuS Griesheim sich selbst überlassen. Seit 2002 gibt es die Abteilung Squash beim Turn- und Sportverein Griesheim (TuS) nicht mehr, die Halle wurde zuletzt noch als Materiallager genutzt. Nun aber erstrahlt die für rund 450 000 Euro sanierte Liegenschaft in neuem Glanz und wird unter dem Namen „Kultus“ einer neuen Nutzung zugeführt. Die Verschmelzung von „Kultur“ und „TuS“ weist auf die künftige sportliche und kulturelle Nutzung des Gebäudes hin. „Wir sind nicht nur ein Sportverein, sondern haben mit der Zwiebelbühne und dem Karneval auch Kultur pflegende Abteilungen“, begründet Sportmanagerin Kathrin Witteborg die Namensgebung. „Wir sehen aber auch das Kulturelle sportlich“, ergänzt Präsident Dr. Claus Walther. Darmstädter Echo 10.08.2019, Gudrun Hausl

2020

Die neue Sporthalle auf dem TuS-Gelände. Foto: TuS

Am 27. Mai 2020 wurde die neue TuS-Sporthalle in Leichtbauweise auf dem Sportgelände des TuS offiziell eröffnet und dem Sportbetrieb übergeben. An den Baukosten von am Ende rund 1,5 Millionen Euro haben sich der Verein, die Stadt Griesheim und der Landkreis Darmstadt-Dieburg zu je einem Drittel beteiligt. Das TuS-Drittel setzt sich aus Zuschüssen des Landes Hessen, der Sportförderung des Landkreises und des Landessportbundes, einem Darlehen der Frankfurter Volksbank und Barmitteln des TuS zusammen. Auch die Betriebskosten werden in Zukunft von den drei Beteiligten in gleichem, dreigeteiltem Umfang übernommen. Denn die Halle wird ab sofort nicht nur den TuS'lern, sondern auch den anderen Griesheimer Vereinen sowie den Schülern der Gerhart-Hauptmann-Schule für ihren Sportunterricht zur Verfügung stehen. (Griesheimer Anzeiger, 03.06.2020).

Die Veranstaltungen des TuS und seiner Abteilungen fanden 2020 unter den Bedingungen der Corona-Pandemie statt. Es mussten Hygienekonzepte erstellt und umgesetzt werden. So gab es Abstandsregelungen, Maskenpflicht und Vorgaben zur Desinfektion von Sportgeräten. Das betraf auch die Delegiertenversammlung, die im Oktober mit 82 Delegierten in der Hegelsberghalle stattfand. Dort wurde eine Erhöhung des Grundbeitrags um 20% beschlossen, die "für die Gewährleistung des Sportbetriebs und die Sicherstellung unserer Liegenschaften unumgänglich ist", wie der TuS-Präsident Dr. Claus Walther ausführte. So wurden 2019 die Finanzbuchhaltung neben der bereits fremd vergebenen Lohnbuchhaltung und die Grünpflege ausgelagert, wodurch das Ehrenamt entlastet wird. Weiterhin verursacht der Betrieb der neuen Sporthalle für den TuS anteilig höhere Kosten, denen keine Einnahmen gegenüberstehen. Griesheimer Anzeiger, 24.10.2020.

2021

Manfred Lohnes, Karl-Heinz Moog und Werner Müller. Darmstädter Echo vom 17.08.2021, Foto: Gudrun Hausl

Reise durch 100 Jahre TuS-Handball

Um die 100-jährige Geschichte des Handballs aufzuarbeiten und interessierten Bürgern entsprechende Einblicke zu ermöglichen, organisierte die Abteilung eine Ausstellung im Schaufenstermuseum. Werner Müller (67), ehemaliger aktiver Handballer, hat Exponate zusammengetragen, von denen viele aus dem Fundus ehemaliger Spieler stammen und damit eine „sehenswerte Reise durch die letzten 100 Jahre“ zusammengestellt.

Darmstädter Echo vom 17.08.2021, Gudrun Hausl

Die Delegiertenversammlung am 7. Oktober 2021 wählte erneut Dr. Claus Walther, Bernd Martens und Fritz Trothe als Präsidenten bzw. Vizepräsidenten. Als weiterer Vizepräsident wurde Ralf-Rainer Klatt gewählt. Weiterhin gab die Versammlung dem neuen Leitbild seine Zustimmung.

2022

TuS legt Energiekosten um

TuS-Verwaltungsgebäude mit Geschäftsstelle. Foto Gudrun Hausl

Stark steigende Preise für Öl, Gas und Strom belasten nicht nur Privathaushalte und Unternehmen. Auch Sportvereine, wie beispielsweise der TuS Griesheim, haben mit den Mehrkosten zu kämpfen und fürchten um ihre Existenz. Mit dem Ziel, den Vereinsbetrieb aufrecht zu erhalten sowie die Vereins- und Sportentwicklung zu sichern, beschlossen die Delegierten des Griesheimer Großvereins in einer eigens dafür einberufenen virtuellen Delegiertenversammlung mehrheitlich eine monatliche Energiekostenumlage in Höhe von 2 Euro für jedes voll zahlende Mitglied. Diese soll die monatlichen Mehrkosten für Strom und Gas von etwa 4000 Euro, die ab Mitte August 2022 getragen werden müssen, finanzieren. Die Umlage ist entsprechend der Beitragsordnung gestaffelt, wird erstmals mit dem Beitrag für September eingezogen und ist zunächst auf den Abrechnungszeitraum 2022/23 befristet. Darmstädter Echo 18.08.2022, Gudrun Hausl

2023

Das neue gewählte Führungsteam des TuS. V.l.n.r. Lisa Dingeldein (Gesamtjugendleitung), Fabio Irgendwie (Gesamtjugendleitung), Stefan Keil (Vizepräsident), Marlis Becker (Vizepräsidentin), Ralf-Rainer Klatt (Präsident), Lea Petry (Gesamtjugendleitung), Nadja Zoch (Vizepräsidentin) und Melanie Singler (Gesamtjugendleitung). Im Hintergrund Marita Scheer-Schneider, die die Wahl des neuen TuS-Präsidiums leitete. Quelle: Griesheimer Anzeiger vom 31.05.2023)

Die Delegiertenversammlung am 24. Mai 2023 wählte Ralf-Rainer Klatt zum neuen Präsidenten und Marlis Becker, Stefan Keil und Nadja Zoch zu Vizepräsidenten. (Griesheimer Anzeiger vom 31.05.2023)

Im Oktober wurde das Flutlichtprojekt abgeschlossen (TuS News 16.10.2023), wodurch erheblich Energie eingespart wird.

Die beim TuS Griesheim sportlich groß gewordene Annika Koch stürmt an die Weltspitze, erringt Gold in der Mixed Staffel und Platz 4 bei der Triathlon Super Sprint Weltmeisterschaft in Hamburg. TuS-News 18.07.2023

Tennishalle 2023, Foto: TuS

Energieeffiziente, umfangreiche Sanierung unserer Tennishalle. Termine und Abstimmung der ineinander verzahnten Gewerke sowie den Etat eingehalten und die Inbetriebnahme punktgenau zur Wintersaison wieder ermöglicht. Quelle: Weihnachtsgrüße TuS Präsidium 2023

Kontakt

Geschäftsstelle

Turn und Sportverein Griesheim 1899 e.V.
Jahnstraße 20
64347 Griesheim

  +49 6155 6 18 19
Fax: +49 6155 66 5 99 6
  verwaltung@tusgriesheim.de

Deine Ansprechpartner

Öffnungszeiten der Geschäftsstelle

Wochentag Uhrzeit
Dienstag 08:00 - 12:00 Uhr
Donnerstag 15:00 - 18:00 Uhr